2012 Salzburg und Kitzbühl

Es ist der Samstag der 6. Oktober und heute wollen wir ins Tirol. Andreas hat den Campingplatz Dreiländereck in Ried herausgesucht. Wir fahren über den Flüela Pass ins Engadin. Der goldene Herbst gibt zur Zeit alles her. Es ist traumhaft schön. Wir machen einen kurzen Abstecher nach Samnaun, bevor wir dann wirklich nach Ried fahren.

Wie gestern bereits angekündigt regnet es heute. Mit Regentenue ausgestattet, machen wir uns auf und erkunden etwas die Umgebung. Den Rest des Tages verbringen wir wegen starken Regens im Womo.

Schönes Wetter, welche Freude. Nach dem Frühstück nehmen wir den Bus nach Ladis und machen von hier eine Wanderung nach Fiss. Nun steigen wir in die Gondelbahn die uns auf die Möseralm bringt. Von hier aus geht es nun zu Fuss runter nach Serfaus. Die Gegend ist herrlich und wir geniessen das schöne Wetter, morgen soll es ja wieder regnen.

Heute fahren wir weiter Richtung Osten. Erster Halt ist Schwaz, wo wir ein Silberbergwerk besichtigen. Ein lohnenswerter Ausflug. Wir fahren weiter und zwar bis nach Salzburg auf den Campingplatz Panorama Camping Stadtblick im Rauchenbichl. Ein schöner Platz mit guter Umsicht, wenn es schön wäre.

Wir kaufen uns heute eine Salzburg Card für 2 Tage und fahren dann mit dem Bus in die Stadt. Die Stadt bietet sehr viele interessantes und schönes. Auch wenn es häufig regnet, geniessen wir es trotzdem.

Wir haben noch nicht alles von der Stadt gesehen, darum gehen wir heute nochmals hin. Die Festung Hohensalzburg und das Haus der Natur wollen wir uns nicht entgehen lassen. Wenn wir etwas essen, wollen wir oft die Spezialitäten probieren, so auch heute. Salzburger Nockerl heisst die Speise, die wir uns bestellen. Sie schmeckt hervorragend, auch wenn es ziemlich süss ist. Es hat sogar aufgehört zu regnen und so können wir noch zum Schloss Mirabelle laufen.

Wir wollen weiter. Die Sonne scheint und unser Tagesziel ist das ca. 80km entfernte Kitzbühl. Die Fahrt ist dank der schönen Gegend sehr kurzweilig. In Kitzbühl stellen wir das Womo auf den Camping am Schwarzsee. Nun satteln wir unsere Räder und fahren in den Ort. Fein essen, den Ort erkunden und Einkaufen und schon sieht der Himmel wieder bedeckt aus. Wir radeln zurück uns bereits beginnt es zu regnen.

Das Wetter sieht wieder besser aus und so radeln wir wieder nach Kitzbühl auf den Markt. Dieser ist sehr klein aber fein. Kochen wollen wir aber im Womo und so radeln wir wieder zurück. Es ist ziemlich kühl, aber die Sonne scheint und so machen wir noch einen Spaziergang um den See. Später nutze ich auch noch die Wellnessanlage und lasse meine Seele baumeln.

Der Morgen beginnt neblig, doch die ersten Sonnenstrahlen lassen sich bald blicken. Wir ziehen unser Wandertenue an und radeln zur Hahnenkamm Bahn. Diese bringt uns zum Starthaus der bekannten Streif Abfahrt. Sehr eindrücklich. Im Starthaus steht ein Zitat von Didier Cuche:“ Ich gratuliere allen, die da heruntergefahren sind. Wir spinnen!“ Wir machen eine Rundwanderung und laufen danach noch der Abfahrtsstrecke entlang nach Kitzbühl ungefähr 870 Höhenmeter, die wir runter laufen müssen. Wir sind froh, wieder unten zu sein, da es doch recht anstrengend war.

Heute fahren wir mit dem Womo weiter, also packen wir zusammen und fahren Richtung Innsbruck. Leider beginnt es schon während dem wir packen an zu regnen und während der Fahrt wir der Regen immer mehr. Da die Wetteraussichten nicht besser vorausgesagt werden, entscheiden wir nach Hause zu fahren. Auf der anderen Seite des Arlbergtunnels befindet sich sogar Schnee. Trotzdem es waren schöne Ferien und wir haben uns prächtig erholt.